Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Keine Frage des Glaubens

Student arbeitet in der Bibliothek
Die analytische Auseinandersetzung mit den verschiedenen Glaubensformen steht bei der Religionswissenschaft im Vordergrund.
Foto: Thomas Lohnes

Religionswissenschaft studieren

Keine Frage des Glaubens

Wer sich für das Studium der Religionswissenschaft entscheidet, lernt, mit der Vielfalt der Religionen umzugehen und sie in gesellschaftliche und politische Zusammenhänge einzuordnen. Ein spannendes Fach für alle, die ein tiefergehendes Verständnis von religiösen Vorstellungen, Ritualen und Institutionen erlangen wollen.

Bei der Religionswissenschaft steht die analytische Auseinandersetzung mit den verschiedenen Glaubensformen im Vordergrund. Das bekräftigt auch Prof. Dr. Christoph Bochinger, Lehrstuhlinhaber des Instituts für Religionswissenschaft der Universität Bayreuth und Vorsitzender der Deutschen Vereinigung für Religionswissenschaft e. V.: „Religionswissenschaftler halten sich aus religiösen Wahrheitsaussagen heraus. Denn es geht ihnen nicht um die Frage nach der Existenz oder Nichtexistenz von Göttern, sondern um Menschen und ihre religiösen Glaubensvorstellungen.“

Offen für Diskussionen

Die Religionswissenschaft ist eine bekenntnisunabhängige Disziplin, bei der das Studium verschiedener Religionen im Mittelpunkt steht. Das unterscheidet das Fach von der Theologie, die sich einer einzigen Religion, ihren Perspektiven und Glaubensinhalten widmet. Die Religionswissenschaft dagegen erforscht die Begegnungen und Auseinandersetzungen mehrerer Religionen sowie deren Wechselwirkungen mit anderen Lebensbereichen – etwa Politik, Wirtschaft und Kultur. „Es geht zunächst einmal um Neugier und Offenheit gegenüber Religionen und Identitäten. Gleichzeitig empfiehlt sich eine gewisse kritische Distanz – selbst bei hochemotionalen gesellschaftlichen Debatten“, erläutert Christoph Bochinger.

Zu den Subdisziplinen gehören unter anderem Religionsgeschichte, -soziologie, -psychologie, -ökonomie oder -geographie. Auch die Theologie kann ein Objekt der Religionswissenschaft sein. Im Studium kann es sowohl um historische als auch um gegenwartsbezogene Fragestellungen gehen. Dabei gehört die Arbeit mit Textquellen zu den zentralen Studieninhalten.

Schwerpunkte setzen

Ein Porträt-Foto von Prof. Dr. Christoph Bochinger

Prof. Dr. Christoph Bochinger

Foto: Privat

Je nach Ausrichtung des Lehrstuhls können die Schwerpunkte im Studium variieren: „Von regionalen, auf einzelne Länder oder Kontinente bezogenen Betrachtungen über die Analyse einer einzelnen Religionsgemeinschaft bis hin zu historischen Einordnungen von der Antike bis zur Gegenwart – da ist für jeden Geschmack etwas dabei“, erklärt Christoph Bochinger.

Im Zuge der Modularisierung beziehungsweise der Umstellung auf Bachelor und Master wurde gerade in diesem Bereich in den vergangenen Jahren eine Vielzahl neuer Studiengänge ins Leben gerufen. So gibt es zum Beispiel an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn die Möglichkeit, einen Zwei-Fach-Bachelor in „Vergleichende Religionswissenschaft“ und einem weiteren Fach der Philosophischen Fakultät zu belegen und im Anschluss daran den viersemestrigen Masterstudiengang „Asienwissenschaften“ mit Schwerpunkt Religionswissenschaft zu absolvieren. An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg können sich Bachelor-Absolventen für den Master „Medien-Ethik-Religion“, unter anderem mit dem Schwerpunkt „Islam und Medien“, bewerben. Und an der Humboldt-Universität in Berlin kann man den internationalen Masterstudiengang „Religion und Kultur“ studieren, der in Kooperation mit südafrikanischen Hochschulen angeboten wird. Ein Blick auf die Ausrichtung der jeweiligen Fakultät und der lehrenden Professoren kann helfen, sich einen Überblick zu verschaffen.

Die passende Hochschule finden

Gemeinsam ist allen Standorten die vergleichende Perspektive, die auch fachübergreifende Diskussionen möglich macht. Dabei hat jede Hochschule ihre eigenen Vorzüge. „Einige Unis wie beispielsweise Bochum oder Heidelberg haben sich zu religionswissenschaftlichen Zentren mit mehreren Professuren entwickelt. Hier können nahezu alle Facetten des Fachs abgedeckt werden“, sagt Christoph Bochinger. „Doch auch Universitäten mit geringeren Studierendenzahlen wie Marburg oder Bayreuth haben ihre Vorteile: Eine individuelle und intensive Betreuung der Studierenden ist hier eher möglich.“

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im Wintersemester 2014/2015 etwa 2.100 Studierende für ein Studium der Religionswissenschaft eingeschrieben. Im Vergleich zum Wintersemester 2013/2014 waren das über acht Prozent mehr.

Bunte Berufswelt

Im Gegensatz zu Theologen und Religionspädagogen gibt es für Religionswissenschaftler kein fest definiertes Berufsfeld. Für Masterabsolventen, die eine Promotion anschließen, ist eine akademische Laufbahn denkbar. „Darüber hinaus sind Absolventen auch im Journalismus, im Verlagswesen und in der Migrations- und Menschenrechtsarbeit angesehene Fachkräfte“, ergänzt Christoph Bochinger. Des Weiteren können Religionswissenschaftler in Museen, an Volkshochschulen oder in der öffentlichen Verwaltung – zum Beispiel in Kulturämtern – arbeiten.

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 ausführlichen Berufsbeschreibungen in Text und Bild (Suchwort z.B.: Religionswissenschaftler/in)
www.berufenet.arbeitsagentur.de

KURSNET

Portal für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du nach Studiengängen und schulischen Ausbildungen suchen.
(Suchwort z.B.: Religionswissenschaft)

www.kursnet.arbeitsagentur.de

studienwahl.de

Infoportal der Bundesländer in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit (Suchwort: Religionswissenschaft)
www.studienwahl.de

Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft e. V.

Verbandshomepage mit Informationen und Kontakten zu führenden Religionswissenschaftlern sowie mit Daten zu Tagungen und Hinweisen zu Arbeitskreisen
www.dvrw.uni-hannover.de

Religionswisschenschaftlicher Medien- und Informationsdienst e. V.

Blog mit Erläuterungen, Statistiken und Publikationen zum Thema Religionswissenschaft. Für tiefergehende Infos, journalistische Beiträge und Vorträge können die Vereinsmitglieder Experten kontaktieren.
www.remid.de

abi>> 20.07.2016