Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Bachelor live

Master Desaster

Während meines Bachelorstudiums träumte ich schon oft davon, wie schön es sein würde, mein Masterstudium in einer neuen Stadt zu beginnen. Jetzt bin ich in den letzten Zügen meines Bachelorstudiums und weiß absolut nicht, wie es weitergeht. Bereits nach meinen Auslandssemester habe ich mir Masterstudiengänge herausgesucht und fleißig recherchiert. Einen Master mit mehr Schwerpunkten im Bereich Geschichte wäre mir am liebsten gewesen. Beim näheren Lesen der Zugangsvoraussetzungen wurde mir aber klar, dass ich nicht genügend Punkte in diesem oder jenem Bereich hatte. Meine Möglichkeiten waren viel begrenzter als ich gedacht hatte. Schließlich fand ich doch ein paar interessante Master. Mein absoluter Favorit jedoch war in Mainz der Journalismus-Master. Mainz war zwar nicht meine erste Wahl, aber für diesen Master wäre ich ohne Zögern dorthin gezogen. Nach einer intensiven und nervenaufreibenden Vorbereitungszeit bestand ich mit dem Wissenstest die erste Runde. In der zweiten und dritten Runde mussten journalistische Texte verfasst werden. Gestern erfuhr ich allerdings, dass ich leider nicht genommen wurde. Das ist alles andere als eine Katastrophe, aber mit dieser Absage wird mein Horizont an Möglichkeiten geschmälert. Jeder hat im Laufe seines Lebens Niederlagen zu verkraften und ich bin recht gut darin, die Enttäuschung des ersten Moments schnell von mir weisen. Nach der Enttäuschung schleicht sich jedoch ein viel anstrengenderes und auch konstanteres Gefühl der Angst ein. Was, wenn noch mehr Absagen eintrudeln? Was wenn die Drittoption die einzige Option wird?
In solchen Momenten habe ich es mir angewöhnt, das große Ganze zu betrachten. Eine einzige Absage zerstört kein Leben. Was am Ende passiert, kann keiner genau sagen und jede Entscheidung führt auch wieder zu guten Erlebnissen und Vorkommnissen im Leben.

 

Autor: Bo  |  Rubrik: orientieren  |  Jul 19, 2019
Autor: Bo
Rubrik: orientieren
Jul 19, 2019

Bachelor live

Theaterfestivals

Glücklicherweise ist mein Studium in Hildesheim sehr praxisorientiert. Eine Studienleistung oder eine Note bekommen wir nur selten für Tests, Klausuren oder sonstige Prüfungen. In Hildesheim müssen wir eher Essays und Hausarbeiten schreiben oder Referate und praktische Aufgaben absolvieren. Das gefällt mir sehr, da ich überhaupt nicht gerne stur auswendig lerne!

Auch die Teilnahme an Exkursionen gehört zum Studium dazu. Da ich Theater im Hauptfach studiere, fahre ich besonders oft zu Theaterfestivals. Das letzte Theaterfestival, das ich besucht habe, war das „Theaterformen Festival“ in Hannover. Zur Begrüßung wurde uns eine lustige Anekdote dazu erzählt, da man anscheinend den Titel auch falsch lesen konnte. In den Wochen vor dem Festivalstart wollten sich nämlich viele über das „Theater-for-men Festival“ informieren. Das Festival ist sehr international ausgerichtet. Wir sahen Inszenierungen aus Litauen, Polen, Argentinien, Simbabwe. Ein auf wahre Begebenheiten beruhendes Stück aus dem Libanon hat mich besonders berührt. Es ging um libanesische Männer, die als politische Inhaftierte in syrischen Gefängnissen saßen. Ich saß in der ersten Reihe und erlebte mal wieder, wie das Theater es ermöglicht, Geschichten zu erzählen, die sonst niemand gehört hätte.

Das Festival bot außerdem die Möglichkeit, mit den Regisseuren und Organisatoren des Festivals ins Gespräch zu kommen, Aber auch wie Studierende vernetzten uns gegenseitig und tauschten Erfahrungen aus den verschiedenen Studienorten aus. Ich nehme immer sehr viele neue Erfahrungen und Kontakte zu sympathischen Personen aus diesen Festivals mit und bin froh, dass ich durch mein Studium die Möglichkeit habe, an solchen Veranstaltungen teilzunehmen.

Autor: Enne  |  Rubrik: orientieren  |  Jul 16, 2019
Autor: Enne
Rubrik: orientieren
Jul 16, 2019

Bachelor live

Bauhaus

Vor ein paar Wochen kaufte ich mir das Magazin zum 100-jährigen Bauhaus-Jubiläum. Ich wusste nicht sehr viel über diese Bewegung, die 1919 von Walter Gropius in Weimar begründet wurde und bis heute weltweit großen Einfluss auf moderne Kunst, Architektur und Design hat. Ich finde auch die didaktischen Ansätze, die damals praktiziert wurden, sehr spannend. Zum Beispiel die Idee des Lernens an der Praxis, die Vorbild für den Unterricht an Kunsthochschule in der ganzen Welt wurde. Geprägt waren die Ideen vor allem durch ein fortwährendes Hinterfragen der Kunstwerke, das Suchen nach neuen Formen und den nächsten Schritten in der Moderne. Die Überzeugung, dass jede Kunst einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung der Gesellschaft hat, finde ich sehr wichtig und inspirierend.
Über das Bauhaus hatte ich also ein bisschen gelesen, aber in Dessau, der Stadt, die von 1925 bis 1932 Heimat der Bauhaus-Kunstschule war, bin ich noch nie gewesen, obwohl es nicht mal eine Stunde von meiner Heimatstadt Halle entfernt ist. An einem wunderbaren sonnigen Wochenende holte ich das nach. Mit meiner Freundin setzte ich mich ins Auto und fuhr nach Dessau, wo gerade das Werkleitz-Festival stattfand, bei dem sich Künstler mit ihren Objekten und Installationen auf ihre Weise mit dem Bauhaus beschäftigten. Die Kunstwerke waren im Dessauer Georgengarten unter freiem Himmel ausgestellt. Das Motto des Festivals lautete „Modell und Ruine“. Dabei ging es um das Aufzeigen von Entwicklungen. Das Modellhafte weist in eine idealisierte Zukunft und drängt damit auf die Veränderung des Aktuellen, während die Ruinen Überreste von Vergangenem sind. Das Werkleitz-Festival brachte also die Vergangenheit des Bauhaus‘ in einen Kontext mit unserer Gegenwart und Zukunft. Zugegebenermaßen hätte ich ohne die Führung mit den Kunstwerken nicht viel anfangen können. Aber so war es sehr interessant, den Interpretationen zuzuhören und die Objekte gleichzeitig zu erleben.
Im Anschluss an die Führung besuchten wir noch die berühmten Meisterhäuser und die Trinkhalle von Mies van der Rohe und gönnten uns zum Abschluss dieses heißen Tages voll moderner Kunst und Theorie noch ein durch und durch simples und klassisches Eis.

Autor: Conny   |  Rubrik: studium  |  Jul 12, 2019
Autor: Conny
Rubrik: studium
Jul 12, 2019