Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Manager des Büroalltags

Eine Person sitzt mit Taschrechner, Block und Ordnern am Schreibtisch.
Organisation, Verwaltung, Finanzen: Kaufleute für Büromanagement sind in vielen Arbeitsfeldern tätig.
Foto: Martin Rehm

Kaufmann für Büromanagement

Manager des Büroalltags

Tobias Küsters absolviert eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement bei der Kienbaum-Gruppe am Standort Gummersbach. Der 20-Jährige hat gerade sein zweites Ausbildungsjahr begonnen und arbeitet derzeit in der internen Personalbeschaffung der Unternehmensberatung mit.

„Aus meiner Sicht ist dieser Beruf sehr vielfältig. Er vereint Kommunikation, Organisation, Verwaltung und Kundenbetreuung. Deshalb ist er für mich eine perfekte Grundlage für das weitere Berufsleben im kaufmännischen Bereich“, sagt der 20-Jährige. Im ersten Ausbildungsjahr hat der Azubi in der Abteilung für Unternehmenskommunikation, der Finanzbuchhaltung sowie dem Einkauf mitgearbeitet. Zu seinen wöchentlichen Aufgaben in der Unternehmenskommunikation gehörte das Bestellen von Visitenkarten und Briefpapier bei der Druckerei. „Nach ein bis zwei Tagen kamen dann die Korrekturabzüge, die zeigten, wie die späteren Karten aussehen. Wenn die Besteller damit zufrieden waren, erhielt die Druckerei von mir die Freigabe zum Druck“, erzählt er. In der Finanzbuchhaltung kümmerte er sich um die eingehenden Rechnungen. Der Azubi prüfte ihre Richtigkeit und trug unter anderem die Projektnummer, Aufwandsart und Bankverbindung in das EDV-System ein. In der Einkaufsabteilung holte er verschiedene Angebote von Lieferanten ein.

Mittlerweile lernt Tobias Küsters das interne Recruitment kennen. Dort unterstützt er die Personalverantwortlichen bei ihrer Arbeit, indem er verschiedene administrative Aufgaben übernimmt. „Von dieser Abteilung werde ich in die Personalberatungssparte von Kienbaum wechseln, wo ich die Berater, die Fach- und Führungskräfte für Mittelständler und Konzerne suchen, bei ihren organisatorischen Prozessen unterstützen werde“, sagt er.

Schnelle Auffassungsgabe gefragt

Um seine Ausbildung bei Kienbaum hat Tobias Küsters sich via E-Mail beworben. Anschließend wurde er zu einem Gespräch eingeladen. Bevor er seine Zusage für einen Ausbildungsplatz erhielt, musste er noch einen Einstellungstest zu Mathematik, Allgemeinwissen, Rechtschreibung, logischem Denken und Auffassungsgabe bestehen.

An zwei Tagen pro Woche wird die praktische Ausbildung durch theoretischen Unterricht in der Berufsschule ergänzt. Dort wird der Azubi in den verschiedenen Formen der Daten- und Textverarbeitung fit gemacht. Tobias Küsters lernt beispielsweise, Geschäftsbriefe zu schreiben oder wie man ein Angebot für einen Kunden erstellt. Außerdem werden betriebswirtschaftliche Kenntnisse vermittelt: Welche Unternehmensformen gibt es? Mit welchen Zielen agieren Unternehmen auf dem Markt? Dies und mehr sind Fragen, mit denen sich die angehenden Kaufleute für Büromanagement beschäftigen. Als Abiturient kann Tobias Küsters seine Ausbildung auf zwei Jahre verkürzen. „Nach der Ausbildung strebe ich ein Studium im kaufmännischen Bereich an“, beschreibt er seine Zukunftspläne. „Vorstellen kann ich mir sowohl ein Vollzeitstudium, ein duales Studium oder ein Studium in Teilzeit.“

Hier geht's zum typischen Tagesablauf

abi>> 23.09.2015